Schadensersatz bei Ärztepfusch! Was sind die ersten Schritte?

Mrz 7, 2012

Bei der Aufarbeitung eines medizinischen Sachverhaltes ist es zunächst  wichtig, die Behandlungsunterlagen des gegnerischen Arztes sowie die Unterlagen der vor- und nachbehandelnden Ärzte anzufordern. Nur mit diesen Unterlagen kann schon durch den Patientenanwalt ermittelt werden, worin der Fehler lag und welche Schäden sich für den Mandanten ergeben.

Der Rechtsanwalt ist natürlich kein Arzt, weshalb es wichtig ist, dass der Behandlungsfehler und die  daraus resultierenden Folgen durch einen ärztlichen Gutachter bestätigt werden. Es gibt mehrere Möglichkeiten ein solches Gutachten erstellen zu lassen, die den Mandanten stets abgestimmt auf den individuellen Sachverhalt besprochen werden.

Wenn das Gutachten dann vorliegt und in diesem ein Behandlungsfehler bestätigt wird, kann an die Gegenseite  herangetreten werden. Gegenüber den gegnerischen Ärzten bzw. gegenüber der Haftpflichtversicherung der Ärzte, werden dann die  Schäden des Mandaten beziffert und geltend gemacht. Diese gliedern sich in den meisten Fällen in einen Schmerzensgeldanspruch, einen Anspruch auf Ersatz der vermehrten Bedürfnisse, Ersatz der Erwerbsschäden und  Kostenersatz für Hilfsmittel. Des Öfteren kann in diesen Fällen mit der Haftpflichtversicherung ein Vergleich abgeschlossen werden, wodurch den Mandanten ein langwieriger Gerichtsprozess erspart bleibt.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...