Sprunggelenk nun endgültig kaputt?

Muss unser Mandant nun dauerhaft um sein Sprunggelenk fürchten? Der Münchner Orthopäde Axel Werzinger hatte versucht, bei unserem Mandanten einen Defekt im oberen Sprunggelenk zu beheben.

An sich, so die bisherigen Informationen, war eine Operation gar nicht notwendig. Nun steht unser Mandant vor der Frage, ob sein Sprunggelenk dauerhaft durch die Operation zerstört wurde. Die Prüfungen gegen Werzinger haben begonnen. Gemäß der Auskünfte einiger Nachbehandler, hat der Orthopäde nicht nur den originären Defekt nicht behoben, sondern durch seine Bohrung einen weiteren Defekt hervorgerufen: Auch das untere Sprunggelenk ist durch die Bohrung wohl in Mitleidenschaft gezogen worden! Nachbehandlern zufolge sind die Defekte nicht mehr reparabel. Unser Mandant fürchtet, dass sein Sprunggelenk versteift werden muss. Das ist angesichts des jungen Alters unseres ehedem sportlichen Mandanten besonders dramatisch.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...