Sprunggelenk nun endgültig kaputt?

Jun 25, 2013

Muss unser Mandant nun dauerhaft um sein Sprunggelenk fürchten? Der Münchner Orthopäde Axel Werzinger hatte versucht, bei unserem Mandanten einen Defekt im oberen Sprunggelenk zu beheben.

An sich, so die bisherigen Informationen, war eine Operation gar nicht notwendig. Nun steht unser Mandant vor der Frage, ob sein Sprunggelenk dauerhaft durch die Operation zerstört wurde. Die Prüfungen gegen Werzinger haben begonnen. Gemäß der Auskünfte einiger Nachbehandler, hat der Orthopäde nicht nur den originären Defekt nicht behoben, sondern durch seine Bohrung einen weiteren Defekt hervorgerufen: Auch das untere Sprunggelenk ist durch die Bohrung wohl in Mitleidenschaft gezogen worden! Nachbehandlern zufolge sind die Defekte nicht mehr reparabel. Unser Mandant fürchtet, dass sein Sprunggelenk versteift werden muss. Das ist angesichts des jungen Alters unseres ehedem sportlichen Mandanten besonders dramatisch.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...