Vergessenes Operationsmaterial in der OP-Wunde

Ein grober Behandlungsfehler liegt bspw. vor, wenn bei einer Operation 2-3 cm Faserreste (Mullreste) in die Wunde eindringen, weil die Mullbinde vor dem Tupfen zerrissen o.Ä. wurde.

Hierbei ist es nicht äußerst unwahrscheinlich, dass das Verbleiben der Mullreste zu einer Infektion der Wunde und schließlich zu einer chronisch-rezidivierenden  Knochenentzündung und daraus resultierenden weiteren Revisionseingriffen sowie der Amputation von Körperteilen führen kann (OLG Hamm, Urt. v. 29.11.2003 – 3 U 186/01).

Wird ein Fremdkörper, bspw. ein Tupfer, in der Operationswunde vergessen, liegt grundsätzlich eine Pflichtverletzung im voll beherrschbaren Operationsbereich des Arztes vor, wenn nicht alle möglichen und zumutbaren Sicherheitsvorkehrungen hiergegen getroffen wurden.

Bei dem Einsatz von textilen Hilfsmitteln müssen diese gekennzeichnet bzw. markiert  und gezählt werden (BGH, NJW 1991, 983; L/U, §109 Rz. 10).

 

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...