Anamnese beim Schlaganfall

Aug 23, 2011

Anamnese beim Schlaganfall

Vorbeugung und Früherkennung – das kann lebensrettend bei schlaganfallgefährdeten Menschen sein. Wichtig ist deswegen bereits die Anamneseerhebung des Arztes. Sie ist zielführend für die weitere Diagnostik. Sinnvollerweise sollte eine Anamnese in der Kardiologie daher folgende Bereiche erfassen:

– aktuelle Beschwerden des Patienten, ihr Beginn und ihre Entwicklung

– bisherige diagnostische und therapeutische Maßnahmen und deren Ergebnisse

– aktuelle Begleiterkrankungen

– wesentliche Vorerkrankungen

– Dinge des Alltags: Miktion, Stuhlgang, Appetit, Durst, Schlaf, Tabak, Alkohol etc.

– kardio-vuskuläre Erkrankungen in der Familie, Todesursache der Eltern

– soziale und berufliche Situation

Unterlässt der Arzt bereits eine ordnungsgemäße Anamnese, so läuft er Gefahr, nicht die richtigen Befunde zu erheben. Ruhe-EKG, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG, Duplexsonographie der Carotiden etc. sind nur wenige Beispiele von Befunderhebungen in der Kardiologie.

Werden wichtige Befunde nicht erhoben und erleidet der Patient deswegen einen Schlaganfall, der regelmäßig schwerwiegende Folgen hat (z.B. Lähmungen) und auch zum Tode führen kann, kommen hohe Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche in Betracht.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...