13.000 Euro für nichterkannten Fremdkörper

Aufgrund eines nachgewiesenen Befunderhebungsfehlers konnte, nach außergerichtlichen Verhandlungen, für unsere Mandantschaft eine Schadensersatzzahlung in Höhe von 13.000 Euro erreicht werden.

Unsere Mandantin zog sich aufgrund eines Sturzes eine Risswunde am Ellenbogen zu.

Die Erstversorgung im Krankenhaus war nicht zu beanstanden.

Es kam jedoch in der Folge zu Gefühlsstörungen und Schmerzen, in der behandelnden Klinik wurde zudem eine Weichteilverhärtung im Wundbereich festgestellt. Es wurde dann aber unverständlicherweise keine MRT-Untersuchung durchgeführt. Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen wertet dies als Befunderhebungsfehler. Hätte man eine MRT-Untersuchung durchgeführt, wäre der Fremdkörper erkannt worden. Unsere Mandantin leidet aufgrund des Fehlers an einer Epicondylitis humeri radialis.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...