15 Revisionsoperationen nach Infekt durch mangelnde Hygiene im OP

Nov 25, 2013

Die Kl. zog sich eine komplizierte Oberschenkelfraktur, eine sogenannte petrochantäre Femurfraktur zu.

Bei der petrochantären Femurfraktur bricht der Oberschenkelknochen zwischen großem und kleinen Rollhügel. Eine komplexe OP ist erforderlich, um die Fraktur zu behandeln.

Nachdem die Kl. diese OP überstanden hatte, fing die Wunde plötzlich an zu nässen und zeigte extreme Rötungen. Nachdem niemand auf der Behandlerseite über einen Zeitraum von fast einer Woche davon Kenntnis genommen hat, obwohl sich die Kl. zusätzlich noch über starke Schmerzen beklagte, uferte der in der Tiefe der Wunde bereits eingesetzte Infekt schließlich so stark aus, dass 15 weitere OP’s notwendig wurden, um den Infekt zu beseitigen.

Der Oberschenkel der Kl. ist allerdings langfristig und so stark geschädigt, dass die Kl. nicht mehr ohne Gehhilfe laufen kann und langfristig starke Schmerzen hat, die nur durch stärkste Schmerzmittel auszuhalten sind, die wiederum den Magen-Darm-Trakt der Kl. schwer belasten.

Es stellte sich heraus, dass die Wunde der Kl. während der OP mit einem Bakterium infiziert wurde, das in der überall in der Umwelt, insbesondere auch auf der Haut des Menschen, vorkommt. Letztendlich wurden vor der OP keine ausreichenden Hygienemaßnahmen vorgenommen, sodass die Wunde der Kl. in der Tiefe mit diesem Bakterium infiziert wurde.

Die Kl. macht Schmerzensgeld und Ersatz materieller Schäden geltend.

 

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...