Anerkennung der Leistungspflicht in der Unfallversicherung

Aug 10, 2012

Die Unfallversicherung  wird vom Versicherungsnehmer abgeschlossen, um im Falle eines Unfalls wenigstens finanziell abgesichert zu sein. In vielen Fällen kommen die Versicherer ihren vertraglichen Verpflichtungen jedoch nicht nach.

Sobald der Versicherung alle Umstände und Folgen des Unfalls sowie die für die Prüfung notwendigen Unterlagen vorliegen, muss Sie gem. § 187 I VVG eine Erklärung über Ihre Leistungspflicht abgeben.

In einigen Fällen wird der Anspruch auf die Invaliditätsleistung jedoch nicht vertragsgemäß anerkannt. Oftmals zahlt der Versicherer nur einen sehr geringen Vorschuss und verweist darauf, dass ein Gutachten über den Invaliditätsgrad in zwei Jahren erstellt werde.

Der Versicherungsnehmer kann in solchen Fällen nicht seinen gesamten, ihm zustehenden Anspruch, geltend machen.

Der Erklärungspflicht gem. § 187 I VVG kann der Versicherer aber nicht dadurch entgehen, dass er einen Vorschuss leistet und im Übrigen auf eine abschließende Begutachtung zum Ablauf des dritten Unfalljahres verweist (OLG Köln, 20 U 179/09).

Geht der Versicherer von einer dauerhaften Funktionsbeeinträchtigung aus, z.B.  wenn lediglich die Höhe des gutachterlich festgestellten Invaliditätsgrades bezweifelt wird, so muss er eine Erklärung gem. § 187 I VVG abgeben. Der Verweis auf eine spätere Begutachtung wäre, wenn überhaupt, eine Frage, die nach der Systematik der AUB dem Nachprüfungsverfahren zuzuordnen ist (LG Dortmund, Urteil vom 23.10.2012 – 2 O 114/08).

Aus o.g. Gründen befinden sich viele Versicherer mit der Abgabe der Erklärung und der Zahlung einer Invaliditätsleistung in Verzug.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...