Arzneimittelherstellung – Herstellungsbegriff

Feb 18, 2013

Wurde einem Arzneimittel die Zulassung erteilt, wird durch den Staat nicht nur dessen Inverkehrbringen überwacht, sondern auch die zeitlich davor liegende Herstellung des Arzneimittels überprüft.

Somit wird auch die Herstellung eines Arzneimittels als gefahrträchtig angesehen. Demnach basiert die produktbezogene Gefährdungshaftung des § 84 I 2 Nr. 1 AMG auf der Vermutung, dass die schädliche Wirkungsweise eines Arzneimittels ihre Ursache entweder in der Entwicklung oder in der Herstellung hat.

Unter dem Begriff „Herstellen“ versteht man das „Gewinnen, das Anfertigen, das Zubereiten, das Be- oder Verarbeiten, das Umfüllen einschließlich Abfüllen, das Abpacken, das Kennzeichnen und die Freigabe“ (vgl. § 4 Abs. 14 AMG). Diese sehr weite Fassung des Herstellungsbegriffes erfährt durch §§ 13 ff AMG Einschränkungen. Nach diesen Regelungen wird nicht die Herstellung jedes Arzneimittels einer Erlaubnispflicht unterworfen und im Falle der erlaubnispflichtigen Herstellung eines Arzneimittels unterfällt nicht jeder Herstellungsschritt der Erlaubnispflicht.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...