Ärzte & Krankenkassen setzen auf Zermürbungstaktik

Aug 17, 2011

Ärzte & Krankenkassen setzen auf Zermürbungstaktik – Europäischer Gerichtshof stärkt Patientenrechte

Eine Patientin aus England litt an einer fortgeschrittenen Hüftarthrities mit dauerhaften schweren Schmerzen. Eine erste lapidare Einschätzung des Arztes degradierte die Patientin zum „einfachen Routinefall“. Das hieß, dass die Patientin noch mindestens 1 Jahr auf die erlösende Hüft-OP warten müsse. Nachdem sie ihren Arzt ein zweites Mal aufsuchte, sprach dieser sich für eine „zeitnahe“ Operation aus, was immerhin noch eine schmerzhafte Wartezeit von 3-4 Monaten („zeitnah“!) für die Patientin bedeutet hätte.

Natürlich wollte sich Frau Watts  nun nicht mehr in England, sondern im EU-Ausland operieren lassen und stellte bei ihrer Krankenkasse den Antrag auf Übernahme der Behandlungskosten im EU-Ausland. Die Krankenkasse lehnte jedoch die Zahlung der Behandlungskosten ab, was von den Kosten her völlig unvernünftig war. Immerhin wäre  dieselbe Operation in anderen EU-Staaten wesentlich günstiger für die Kasse, als die Übernahme von Behandlungskosten in England. Schon aus Gründen des gesunden Menschenverstandes war die Entscheidung der Krankenkasse absurd.

Schließlich wurde die Operation in Frankreich durchgeführt. Der Fall wurde dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgelegt. Der Europäische Gerichtshof stärkt in seinem Urteil vom Mai 2006 (Rechtssache c-372/04) die Patientenrechte mit der Entscheidung, dass die Behandlungskosten von der Krankenkasse für eine Operation in einem EU-Staat zurück zu erstatten sind.  Wieder einmal wurde das Öffentliche Gesundheitswesen erfolgreich abgemahnt.

Am Verhalten des Arztes wird deutlich, wie das öffentliche Gesundheitssystem arbeitet: nach Zermürbungstaktik. Wer sofort der ersten und auch zweiten Arztmeinung Glauben schenkt, hat das Nachsehen. Auch wer sofort der Krankenkasse nachgibt, wird auf eigene Kasse mehr krank als gesund werden.

Der Fall Watts zeigt, dass es sich immer lohnt, für die eigenen Patientenrechte zu kämpfen

Welche Erfahrungen haben Sie schon mit Ärzten und Krankenkassen gemacht? Bloggen Sie hier einfach mit! Ihre Erfahrung interessiert uns.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...