Ärztepfusch – die Bundesregierung reagiert mit einem Gesetz

Mai 23, 2012

Da immer mehr Patienten unter den – meist irreparablen – Folgen von Behandlungsfehlern leiden, hat nun auch der Staat reagiert. Der Bundestag steht kurz vor der Verabschiedung eines Gesetzes, welches die Rechte des Patienten stärken soll.

So sollen die Ärzte in Zukunft offen mit ihren Fehlern umgehen können, um  so daraus zu lernen. Aus dem Gesetzesentwurf geht hervor, dass die Ärzte den Patienten verständlich und schonungslos über die geplante Behandlung sowie über dessen Risiken aufklären müssen. Dies soll immer in einem persönlichen, ausführlichen Gespräch geschehen.

Darüber hinaus soll es noch weitere Beweiserleichterungsmöglichkeiten für den Patienten im Arzthaftungsprozess geben. Denn der grobe Behandlungsfehler soll im Gesetz mit aufgenommen werden. In diesem Fall müsste dann der Arzt beweisen, dass die Behandlung lege  artis war.

Des Weiteren sollen nach dem Gesetzesentwurf die  Krankenkassen zur Unterstützung des Patienten bei Vorliegen eines Behandlungsfehlers noch mehr verpflichtet werden.

Dieses Gesetz stärkt die Rechte des Patienten, dies ist auch notwendig, da in Deutschland jedes Jahr ca. 100.000 Menschen infolge eines Behandlungsfehlers versterben.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...