Ärztepfusch- immer mehr Patienten gehen vor Gericht

Dez 12, 2011

 

Während früher über viele Behandlungsfehler der Mantel des Schweigens gelegt wurde, ziehen heutzutage immer mehr Patienten gegen fehlerhaft behandelnde Ärzte vor Gericht. Schätzungsweise 40 000 Patienten wandten sich dieses Jahr an Gerichte, Schlichtungsstellen und den Medizinischen Dienst der Krankenkassen, um gegen eine fehlerhafte Behandlung vorzugehen.

Dies mag zum einen daran liegen, dass es immer mehr Anwälte gibt, die sich auf den relativ neuen Bereich des Medizinrechts spezialisieren und daher gewillt und in der Lage sind, sich für ihre Mandanten gegen die übergroße Macht der Mediziner und deren Haftpflichtversicherer zur Wehr zu setzen.

Darüber hinaus scheint auch die Sensibilität in der Öffentlichkeit gestiegen zu sein. Immer öfter ist Ärztepfusch auch Thema in Zeitungsartikeln und Fernsehsendungen. Das Bild der „Götter in Weiß“ ist zumindest angekratzt. Dies liegt mitunter wohl auch am zunehmenden Leistungs- und Zeitdruck, dem die Ärzte unterworfen sind. Immer mehr Patienten müssen in immer kürzerer Zeit versorgt werden. Die Qualität und Sorgfalt der ärztlichen Behandlungen bleibt dabei leider oftmals auf der Strecke.

Trotz der steigenden Zahlen der arzthaftungsrechlichen Verfahren ist davon auszugehen, dass die Dunkelziffer- auch schwerwiegender Ärztefehler – noch um einiges höher liegt.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...