Auch bei Schmerzensgeldguthaben kann Prozesskostenhilfe gewährt werden

Das BVerwG (Beschluss v. 26.05.2011, BeckRS 2011,51679) hat nun entschieden, dass auch bei Vorhandensein eines Bankguthabens, das aus einer Schmerzensgeldzahlung stammt, für einen geplanten Rechtsstreit Prozesskostenhilfe bewilligt werden kann.

Grundsätzlich hat eine Partei bei Führung eines Rechtsstreits sämtliches Vermögen ab einem Schonbetrag in Höhe von 2.600,00 € einzusetzen.

Da aber das Schmerzensgeld dem Ausgleich des immateriellen Schadens für Erschwernisse und Nachteile dient, ist nach dem BVerwG der Einsatz dieses Vermögens gem. § 115 III 1 ZPO nicht zumutbar, weil dies eine Härte bedeuten würde.

Deshalb muss das Schmerzensgeld dem Geschädigten zur freien Verfügung stehen und muss regelmäßig nicht für Prozesskosten oder den nötigen Lebensunterhalt aufgewendet werden.

Dies gilt auch für hohe Schmerzensgelder und niedrige Prozesskosten.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...