Aufklärungspflicht des Arztes während der Schwangerschaft

Jan 9, 2013

Für den behandelnden Arzt bestehen im Falle der Schwangerschaft einer Patientin bestimmte Aufklärungspflichten.

So muss der Arzt die Patientin  –  auch ohne direkte Frage der Schwangeren – auf die Möglichkeit eine Fruchtwasseruntersuchung sowie auf die allgemeinen Risiken einer Schwangerschaft hinweisen. Der Arzt hat die Patientin ausführlich und in einer verständlichen Weise aufzuklären, insbesondere wenn es um einen mögliche Behinderung eines Kindes geht. Es ist nicht ausreichend, wenn der Arzt einfach nur Begriffe wie Mongolismus“ oder „Trisomie 21“ in den Raum wirft.

Ferner muss die Erklärung beinhalten, dass, sofern bei dem Kind eine Trisomie 21 vorliegen sollte, die Geburt des Kindes zu großen Belastungen führen kann und nicht selten mit lebenslanger Pflege des Kindes zu rechnen ist.

Die Mutter muss durch eine solche Aufklärung zumindest die Möglichkeit bekommen, über den Abbruch einer Schwangerschaft nachzudenken.

Sofern eine solche Aufklärung oder eine entsprechende Untersuchung unterlassen wird und ein Kind mit einer schweren Behinderung zur Welt kommt, kann dies weitreichende Folgen für die Mutter haben. Ihr könnten dadurch Schadensersatzansprüche zustehen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...