Außenseitermethode und Neulandmedizin

Sep 2, 2011

Ärztepfusch

Bei einer sog. „Außenseitenmethode“ handelt es sich um eine vom ärztlichen (schul-)medizinischen Standard abweichende Behandlungsmethode bzw. um einen Heilversuch mit einem noch nicht zugelassenen Medikament.

Von „Neulandmedizin“ spricht man, wenn eine relativ neue, noch nicht allgemein anerkannte, Heilmethode von einem Arzt angewendet wird.

Unabhängig von der Frage, ob beide Begriffe synonym für das Gleiche verwendet werden können, ist ihnen jedenfalls gemein, dass diese (neuen) Methoden große Gefahren für den Patienten mit sich bringen können. Es ist sogar möglich, dass die an sich auf Heilung gerichtete Methode zu einer Verschlimmerung der Symptomatik (z.B. Schmerzsymptomatik) führen kann. Das bedeutet, dass sowohl eine Außenseitermethode als auch die Neulandmedizin kontraindiziert sein können.

Deswegen und weil bei derartigen Methoden die Risiken nicht absehbar und/oder der Wissenschaft nicht bekannt sind, stellt die Rechtsprechung wesentlich höhere Anforderungen an die Aufklärungspflicht des Arztes, als dies in der allgemein anerkannten wissenschaftlichen Schulmedizin der Fall ist. Denn gerade weil durch neue Therapieformen bislang vollkommen unbekannte Risiken bestehen und unbekannte Nebenwirkungen auftreten können, sind die Vor- und Nachteile besonders sorgfältig abzuwägen. Der Arzt muss – da grundsätzlich der sicherste therapeutische Weg einzuschlagen ist – den Patienten also auch insbesondere darüber aufklären, dass seine neue Methode nicht dem medizinischen Standard entspricht und diese auch nicht statistisch abgesichert ist.

Unterlässt der Arzt dies, ist die Einwilligung in die Behandlung nicht wirksam und es kommen unter Umständen erhebliche Ansprüche (Schmerzensgeld, Schadensersatz etc.) in Betracht.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...