Behandlungsfehler, Arzthaftung und jetzt auch noch Streik?

Jan 11, 2012

Die Gründe sind zu geringe Entlohnung und extreme  Arbeitszeiten  sowie schlechte Arbeitsbedingungen. Daher erwägen auch Ärzte immer öfters zu streiken.

Auch wenn diese Gründe für den Streik durchaus verständlich sind, ist der Leidtragende nur einer – der Patient.

Schon jetzt ist eine optimale Behandlung nicht immer sicher gestellt. Die hygienischen Zustände verschlechtern sich zunehmend und Hygieneskandale Krankenhäusern  kommen immer häufiger vor.

Der Marburger Bund vertritt ca. 70 % der Ärzte. Bei einem Streik würden diese Ärzte nicht zur Verfügung stehen.  Zwar gibt es in solchen Fällen Pläne zur Notfallversorgung, jedoch ist die Bereitschaft der Ärzte dann ähnlich wie an einem Wochenende ausgelegt.  Für den Patienten bedeutet  dies aber auch, dass nur Notfalloperationen durchgeführt werden und länger geplante, weniger dringende Behandlungen weiter verschoben werden, weshalb diese Menschen unnötig weiter leiden müssen.

Da die Notaufnahmen schon ohne Streikzustand meist überfüllt sind, werden die Krankenhäuser bei minimaler Besetzung sicherlich nicht in der Lage sein, sämtliche Notfälle lege artis zu behandeln. In solche Stresssituationen kommt es häufig zu Behandlungsfehlern oder Fehldiagnosen.

Für den Patienten wäre es wünschenswert, dass eine schnelle Einigung herbeigeführt werden kann und die Qualität der Behandlung besser wird.

 

 

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...