Zurechnungszusammenhang eines Behandlungsfehlers notwendigen Zweiteingriffs

Aug 30, 2012

Wird aufgrund eines ärztlichen Behandlungsfehlers ein weiterer Eingriff erforderlich, so hat der Schädiger auch für Folgen zu haften, die dem Patienten in Folge des Zweiteingriffs entstanden sind. So entschied der BGH in seinem Urteil vom 22.05.12 mit dem Az. VI ZR 157/11.

Im dem Urteil zugrundliegenden Fall hatte ein Arzt ein Adenokarzinom im Rahmen einer Rektumresektion grob behandlungsfehlerhaft nicht entfernt. Daher wurde eine zweite OP zur Entfernung des Tumors erforderlich, in deren Folge sich beim Patienten eine Wundheilungsstörung entwickelte.

Das erstinstanzliche Gericht ging davon aus, dass die infolge des Zweiteingriffs eingetretene Komplikation in Form einer Wundheilungsstörung dem zunächst fehlerhaft behandelnden Arzt nicht zuzurechnen sei. Denn bei der Nachoperation habe sich ein operationsimmanentes Risiko verwirklicht, das durch den zuvor fehlerhaft durchgeführten Eingriff nicht erhöht worden sei. Daher sei der Zurechnungszusammenhang unterbrochen.

Anders sahen dies allerdings das Berufungsgericht und der BGH. Denn die Zweitoperation wurde allein aufgrund der fehlerhaften Durchführung des Ersteingriffs erforderlich, sodass deren Komplikationen dem Schädiger zuzurechnen sind und er auch hierfür Schadensersatz zu leisten hat.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...