Behandlungsverweigerung eines Patienten schließt Behandlungsfehler nicht aus

Der Bundesgerichtshof hat in seinem Urteil vom 16. Juni 2009- VI ZR 157/08 entschieden, dass die mangelnde Mitwirkung eines Patienten an einer medizinisch indizierten Behandlung einen Behandlungsfehler nicht automatisch ausschließt. So kann ein Behandlungsfehler darin liegen, dass der Patient über das Risiko der Nichtbehandlung nicht ausreichend aufgeklärt wurde.

Diesem Urteil lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Der Patient wurde 1999 in der beklagten Klinik wegen eines Hypophysentumors operiert. Nach neun Tagen wurde er nach Hause entlassen. Als sich sein gesundheitlicher Zustand verschlechterte, suchte er in geschwächtem Zustand erneut die Klinik auf. Die dort behandelnden Ärzte haben ihm zum Bleiben geraten und eine Infusionsbehandlung verordnet. Eine deutlicher Hinweis auf die mit der Entlassung verbundenen Risiken erfolgte jedoch nicht. In der Folge lehnte der Patient die weitere Behandlung ab und ließ sich wieder nach Hause bringen. Einen Tag später wurde er als Notfall in die Klinik eingeliefert und es wurde ein Schlaganfall diagnostiziert.

Der Bundesgerichtshof kam in diesem Fall zu der Überzeugung, dass in Fällen der Behandlungsverweigerung der Arzt den Patienten auf die Risiken einer Nichtbehandlung deutlich hinweisen muss. Diese Pflicht resultiert aus dem Wissens- und Informationsvorsprung, den der Arzt gegenüber dem Patienten hat.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...