Bei Fristversäumung besteht Leistungsfreiheit der Unfallversicherung

Sep 2, 2011

Die schriftliche Unfallanzeige in der Unfallversicherung ersetzt nicht die Geltendmachung der Invalidität, die innerhalb von 15 Monaten seit dem Unfall geltend gemacht werden muss. Bei Fristversäumung besteht Leistungsfreiheit der Versicherung

Nach einem Unfall, für welchen eine Unfallversicherung eintrittspflichtig ist, muss der Versicherungsnehmer ganz genau auf die Einhaltung von Fristen achten.

Insbesondere muss die aus dem Unfall resultierende Invalidität innerhalb von 15 Monaten seit dem Unfall bei der Versicherung geltend gemacht und ärztlich bestätigt werden. Oft genügt hierfür die schriftliche Unfallanzeige, die meist zeitnah zum Unfall erfolgt, nicht, da zu diesem Zeitpunkt oft eine dauerhafte, unfallbedingte Beeinträchtigung (Invalidität) noch nicht diagnostiziert werden kann. Diese Frist, die in allen Unfallversicherungsbedingungen enthalten ist, soll die Haftung der Versicherung für Spätfolgen, die oft schwer zu bewerten sind, ausschließen.

Wird diese Frist versäumt, wird die Versicherung leistungsfrei und der Versicherungsnehmer hat keinen Anspruch auf Invaliditätsleistung. Zu beachten ist hierbei, dass die Versicherung weder beim Versicherungsnehmer nachfragen, noch ihn über die Frist aufklären muss. Der Versicherungsnehmer ist für die Fristeinhaltung allein verantwortlich.

In ganz eng begrenzten Ausnahmefällen ist die Fristversäumung unschädlich. Wenn den Versicherungsnehmer an der Fristversäumung kein Verschulden trifft und er die Geltendmachung unverzüglich nachholt, kann die Leistungspflicht der Versicherung wieder aufleben. Dies ist dann der Fall, wenn beispielsweise nach dem Unfall die Behandler zunächst von vollständiger Wiederherstellung des Versicherungsnehmers ausgehen und erst  kurz nach Ablauf der 15-Monatsfrist die Invalidität für den Behandler erkennbar wird. Dann muss der Versicherungsnehmer aber sofort bei der Versicherung die Invalidität geltend machen, d.h. innerhalb von 2 Wochen seit der Mitteilung durch den Behandler.

Zu empfehlen ist immer, zeitnah zum Unfall mit der Unfallanzeige vorsorglich Invalidität geltend zu machen, um unschöne Überraschungen später zu vermeiden.     

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...