Brustimplantate falsch eingesetzt

Nov 15, 2013

Unsere Mandantin begab sich für eine Brustvergrößerung (Mammahypotrophie) mit rechtsseitiger Areolapositionskorrektur in ärztliche Behandlung. Die Operation führte  weder zu dem gewünschten ästhetischen Ergebnis, noch wurden die fachärztlicherseits geschuldeten medizinischen Standards eingehalten, sodass Behandlungsfehler zu unterstellen sind.

Die Implantate hätten nicht -wie vom Arzt gewählt- unterhalb des Brustmuskels eingesetzt werden dürfen. Vielmehr hätte eine Position der Implantate oberhalb des Brustmuskels gewählt werden müssen. In Anbetracht der vorliegenden Haut- und Brustverhältnisse hätten die Implantate unbedingt epipecotral eingebracht werden müssen.

Aufgrund der stattdessen gewählten- hier kontraindizierten- Operationsmethode war das Auftreten des sog. Double- Bubble- Phänomens quasi vorprogrammiert. Diese Doppelkontinuierung belastet unsere Mandantin sehr. Weitere Operationen sind erforderlich, um das Schadensbild abzuwenden.

Neben Schmerzensgeld verlangen wir für unsere Mandantin auch die erforderlichen Nachbehandlungskosten ersetzt.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...