Denkbare Organisationsmängel

Nov 12, 2009

Des Weiteren sind Arzt und Krankenhausträger dazu verpflichtet die erforderlichen Behandlungsabläufe sachgerecht zu organisieren und zu koordinieren. Durch diese Verpflichtungen soll ein gewisser Qualitätsstandard gewährleistet werden. In diesem Sinne muss zum Beispiel auch die personelle Ausstattung gesichert werden.

Der herrschenden Rechtsprechung zufolge müssen hierbei eine Reihe von Maßgaben beachtet werden. Zunächst müssen der Nacht- und der Sonntagsdienst so organisiert sein, dass bei Not- und Eilfällen stets ein Facharzt erreichbar ist und die Versorgung in diesem Sinne dem Facharztstandard entspricht. Ebenso darf niemals ein durch den Nachtdienst übermüdeter Arztes zur Operation eingeteilt werden. Auch muss eine gewisse Hygiene eingehalten werden und ein gewisser Umfang an Medikamenten vorrätig sein. Zudem müssen bestimmte medizinische Geräte vorhanden sein, deren Sicherheit gewährleistet ist. Auch die Organisation einer funktionierenden Rufbereitschaft wird standardmäßig abverlangt. Es dürfen keine Anfänger-Operationen ohne die Hinzuziehung einer Facharztassistenz durchgeführt werden.

Des Weiteren ist an verschiedenen Stellen eine Arbeitsteilung oder die gegenseitige Überwachung vorgesehen, um eine verbesserte Versorgung der Patienten zu gewährleisten. So zum Beispiel die arbeitsteilige Zusammenarbeit einer Hebamme mit einem Facharzt im Rahmen der Geburt, die generelle Arbeitsteilung von Krankenschwester und Facharzt, sowie die vorgesehene Kontrolle des nachgeordneten Dienstes, die Überwachung des Patienten nach einer Operation und das Erfordernis eines Facharztes für Anästhesie für die Durchführung einer Narkose. Zu den Pflichten der Krankenhausträger gehört es auch, die Chefärzte hinsichtlich ihrer Organisationsaufgaben zu überwachen. Die Chefärzte wiederum sind ihrerseits dazu verpflichtet, die nachgeordneten ärztlichen und nichtärztlichen Dienste fachlich zu überwachen. Dies umfasst auch die gezielte Kontrolle der Assistenzärzte. Vor allem die Pflicht zur sachgerechten Auswahl, Anweisung und Überwachung der nachgeordneten nichtärztlichen Mitarbeiter stellt hohe Anforderungen an die Klinikleitung. Im Streitfall muss der Krankenhausträger darlegen, dass diese Anforderungen pflichtgemäß erfüllt wurden.

Psychisch Kranke müssen darüber hinaus auch vor Gefahren geschützt werden, die ihnen aufgrund ihrer Erkrankung durch sich selbst oder durch die Einrichtung und bauliche Gestaltung des Krankenhauses drohen. In diesem Sinne müssen Verletzungsgefahren beseitigt werden. Die Überwachung und Sicherung muss jedoch im Rahmen des Erforderlichen bleiben. Insbesondere muss berücksichtigt werden, ob das Abverlangte für das Krankenhauspersonal und den Patienten noch zumutbar ist. So ist eine lückenlose Überwachung eines suizidgefährdeten Patienten weder möglich noch für den Patienten zumutbar. Der Arzt und der Krankenhausträger unterliegen auch der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht. Daher müssen sie auch dafür Sorge tragen, dass ein Patient nicht auf einem frisch gereinigten, nassen Fußboden ausrutscht.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...