Der Aufklärungspflichtige

Der den Eingriff vornehmende Arzt ist grundsätzlich aufklärungspflichtig, soweit sein Fachgebiet betroffen ist. Danach hat der Anästhesist über die Narkose und das Narkoserisiko aufzuklären und der Chirurg über den chirurgischen Eingriff und die damit verbundenen Risiken.

Aus Gründen der Klinikorganisation etwa kann die Aufklärungspflicht auch auf einen anderen Arzt übertragen werden, z.B. auf den Stationsarzt. Dass der Operateur selbst aufklärt, ist also nicht erforderlich.

Ausgeschlossen ist eine Delegation der Aufklärung auf nichtärztliche Mitarbeiter

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...