Der Begriff des „Schönheitschirurgen“

Aug 20, 2012

Die Bezeichnung „Schönheitschirurg“ ist kein geschützter Begriff, so dass jeder approbierte Arzt diese Bezeichnung führen kann.

So kommt es, dass Ärzte in einem Ihnen fremden ärztlichen Gebiet, medizinische Eingriffe durchführen. Bspw. nehmen Kieferchirurgen Brustvergrößerungen vor, Hausärzte versuchen sich an Fettabsaugungen oder Gynäkologen begradigen Nasen.

Die häufigsten Behandlungsfehler findet man bei Brustoperationen und Fettabsaugungen. Dramatisch ist, dass sogar Todesfälle zu beklagen sind, mit der Folge, dass die Staatsanwaltschaft teilweise ermittelt. Eine Fettabsaugung mag zwar harmlos klingen, stellt in Wahrheit jedoch einen großen chirurgischen Eingriff dar, welcher viel Feingefühl und Erfahrung erfordert.

Alleine das glamouröses Auftreten von „Schönheitschirurgen“ im Fernsehen, sollte Patienten nicht beeindrucken. Denn nicht das gehäufte Auftreten in den Medien macht einen Arzt zu einem hervorragenden Mediziner. Arglosigkeit der Patienten kann an dieser Stelle fatale Folgen haben.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...