Der Haushaltsführungsschaden

Jan 23, 2014

Kann aufgrund eines Behandlungsfehlers die Arbeit im Haushalt nicht erbracht werden, so kann dieser Schaden als Haushaltsführungsschaden geltend gemacht werden.

Als Maßstab für die Bezifferung dieses Anspruchs sind dabei immer die Kosten einer Haushaltshilfe anzusetzen, welche nötig wären um den Ausfall aufgrund des Behandlungsfehlers auszugleichen. Dabei ist es nicht nötig, ob tatsächlich eine Haushaltshilfe für die Zeit des Ausfalles angestellt wurde. Der Schaden kann nämlich fiktiv abgerechnet werden.

Um den Haushaltsführungsschaden bemessen zu können, muss der tatsächliche Arbeitseinsatz und die Arbeitsverteilung im Haushalt ermittelt werden. Dies geschieht meist anhand von Tabellen. Zudem muss ermittelt werden, wie hoch der Anteil der Minderung in der Haushaltsführung ist. Minder

Anhand dieser Daten wird dann die Höhe des Haushaltsführungsschadens ermittelt. Dabei wird nach der Rechtsprechung dieser Schaden bis zum 75. Lebensjahr berechnet, da dies das Ende der Hausarbeit darstellt.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...