Der Minderjährige als Adressat einer ärztlichen (Risiko-)Aufklärung

Jul 5, 2012

Grundsätzlich bedarf jeder ärztliche Eingriff der vorherigen Einwilligung des betroffenen Patienten. Die Einwilligung kann grundsätzlich nur dann wirksam erteilt werden, wenn der Patient hinreichend über Risiken, Behandlungsalternativen u.ä. aufgeklärt ist und in deren Kenntnis den Eingriff vornehmen lässt.

Grundsätzlich ist also der Patient selbst Adressat der ärztlichen Aufklärung.

Besonderheiten bestehen aber beispielsweise bei der Behandlung Minderjähriger. Regelmäßig müssen hier beide (erziehungsberechtigte) Elternteile einem ärztlichen Eingriff zustimmen und daher auch aufgeklärt werden. Im Allgemeinen genügt jedoch auch die Zustimmung nur eines Elternteils, wenn dieses vom anderen Elternteil hierzu ermächtigt wurde.

Im Einzelfall kann auch die Aufklärung und Einwilligung des Minderjährigen selbst genügen. Entscheidend ist hier darauf abzustellen, ob der Minderjährige die notwendige Einsichts- und Willensfähigkeit besitzt. Der Arzt muss also abschätzen, ob der Minderjährige in der Lage ist, die Aufklärung zu verstehen und sich demgemäß für oder wider den geplanten ärztlichen Eingriff zu entscheiden.

Allgemein ist davon auszugehen, dass Minderjährige unter 14 Jahren keine wirksame Einwilligung erteilen und damit auch nicht Adressat der ärztlichen Aufklärung sein können.

Im Übrigen wird man die Einwilligungsfähigkeit des minderjährigen Patienten im Einzelfall unter Abwägung seiner geistigen Entwicklung und der schwere des Eingriffs beurteilen müssen. Im Zweifelsfall sollten die Eltern zur Aufklärung hinzugezogen werden.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...