Der Standard der apparativen Ausstattung

Nov 12, 2009

Darüber hinaus muss auch die apparative Grundausstattung dem modernen Standard entsprechen. Der Maßstab einer medizinischen Ausstattung orientiert sich aber auch am Ort des Geschehens. Daher kann der medizinische Standard für ein Krankenhaus auf dem Land niedriger sein als für eine Universitätsklinik. Auch muss weder das jeweils neueste Therapiekonzept angewendet werden noch muss die apparative Ausstattung auf dem neuesten Stand gehalten werden. Eine neue apparative Technik ist aber immer dann einzuführen, wenn sie für den Patienten risikoärmer oder weniger belastend ist. Gleiches gilt, sofern sie dem Patient bessere Heilungschancen verspricht, vorausgesetzt sie ist in der medizinischen Wissenschaft bereits anerkannt und wird in der Praxis schon verbreitet angewandt. Eine solche Verpflichtung kann aber aus wirtschaftlichen oder finanziellen Gesichtspunkten begrenzt sein. Bei der Beurteilung, ob die jeweilige Behandlung dem medizinischen Standard entspricht, ist außerdem der Grundsatz der Therapiefreiheit zu berücksichtigen. Danach darf der Arzt bei der Wahl der Behandlungsmethode auch seine eigenen Erfahrungen und seine Geschicklichkeit mit einbeziehen.

Das Übernahmeverschulden

Der Arzt ist zudem verpflichtet, in Fällen, für die sein Fachwissen nicht ausreicht, einen Konsiliararzt zuzuziehen. So muss er den Patienten in einem solchen Fall an einen Arzt des entsprechenden Fachgebietes oder in ein Krankenhaus überweisen. Unterlässt er dies und übernimmt er selbst trotz mangelnder eigener Fachkenntnisse die Behandlung, stellt dies einen Behandlungsfehler dar, für den zur Haftung gezogen werden kann.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...