Der Zeitpunkt der medizinischen Aufklärung – am Operationstag grundsätzlich verspätet

Feb 15, 2013

Das Selbstbestimmungsrecht des Patienten gebietet eine rechtzeitige Aufklärung. Der Patienten muss -ohne in Zugzwang zu geraten-, das Für und Wider des Eingriffs abwägen und sich frei entscheiden können.

Die Rechtsprechung geht daher davon aus, dass bei einem stationären Eingriff bzw. bei ambulanten Operationen die Aufklärung bereits zu dem Zeitpunkt zu erfolgen hat, in dem der Arzt den operativen Eingriff mit seinem Patienten bespricht.

Nicht mehr rechtzeitig ist die Aufklärung jedenfalls dann, wenn dem Patienten bereits Narkose- oder Schmerzmittel verabreicht wurden. Aber auch die Aufklärung am Operationstag selbst, ist grundsätzlich als verspätet anzusehen (BGH, VersR 2003, 1440).

Bei ambulanten (nicht operativen) oder rein diagnostischen Eingriffen, bei welchen eine Aufklärung am Operationstag selbst nicht zu beanstanden ist, darf dem Patienten dennoch nicht der Eindruck vermittelt werden, dass er sich aus dem bereits in Gang gesetzten Geschehen nicht mehr lösen kann.  Die Entscheidung über den Eingriff muss eigenständig beim Patienten verbleiben. Dies ist ihm ärztlicherseits zu verdeutlichen.

Dem Patienten ist die Möglichkeit einzuräumen, die Angelegenheit noch einmal „zu überschlafen“. Die Dauer richtet sich nach den Risiken und der Tragweite des zu erwartenden Eingriff und den damit zu erwartenden Nutzen.

Eine Aufklärung zwischen „Tür und Angel“ zum Operationssaal ist keinesfalls mehr dazu geeignet dem Patienten ein ruhiges Abwägen zu ermöglichen.

Die Verletzung der Aufklärungspflicht stellt eine eigenständige Anspruchsgrundlage dar, die den Arzt ebenso wie einen Behandlungsfehler zum Schadensersatz verpflichtet.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...