Der Zeitpunkt der medizinischen Aufklärung – am Operationstag grundsätzlich verspätet

Das Selbstbestimmungsrecht des Patienten gebietet eine rechtzeitige Aufklärung. Der Patienten muss -ohne in Zugzwang zu geraten-, das Für und Wider des Eingriffs abwägen und sich frei entscheiden können.

Die Rechtsprechung geht daher davon aus, dass bei einem stationären Eingriff bzw. bei ambulanten Operationen die Aufklärung bereits zu dem Zeitpunkt zu erfolgen hat, in dem der Arzt den operativen Eingriff mit seinem Patienten bespricht.

Nicht mehr rechtzeitig ist die Aufklärung jedenfalls dann, wenn dem Patienten bereits Narkose- oder Schmerzmittel verabreicht wurden. Aber auch die Aufklärung am Operationstag selbst, ist grundsätzlich als verspätet anzusehen (BGH, VersR 2003, 1440).

Bei ambulanten (nicht operativen) oder rein diagnostischen Eingriffen, bei welchen eine Aufklärung am Operationstag selbst nicht zu beanstanden ist, darf dem Patienten dennoch nicht der Eindruck vermittelt werden, dass er sich aus dem bereits in Gang gesetzten Geschehen nicht mehr lösen kann.  Die Entscheidung über den Eingriff muss eigenständig beim Patienten verbleiben. Dies ist ihm ärztlicherseits zu verdeutlichen.

Dem Patienten ist die Möglichkeit einzuräumen, die Angelegenheit noch einmal „zu überschlafen“. Die Dauer richtet sich nach den Risiken und der Tragweite des zu erwartenden Eingriff und den damit zu erwartenden Nutzen.

Eine Aufklärung zwischen „Tür und Angel“ zum Operationssaal ist keinesfalls mehr dazu geeignet dem Patienten ein ruhiges Abwägen zu ermöglichen.

Die Verletzung der Aufklärungspflicht stellt eine eigenständige Anspruchsgrundlage dar, die den Arzt ebenso wie einen Behandlungsfehler zum Schadensersatz verpflichtet.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...