Die haftungsbegründende Kausalität im Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler

Haftung des Arztes ist ausgeschlossen, wenn der entstandene Primärschaden auch bei einer ordnungsgemäßen Behandlung erfolgt wäre.

Erklärt der Arzt, dass der gleiche Schaden auch dann eingetreten wäre, wenn er den Patienten lege artis behandelt hätte, stellt er somit auf ein denkbares legitimes Alternativverhalten ab.

Ein derartiges Alternativverhalten erfordert die Sicherheit über die in den Raum gestellte bloße Möglichkeit hinaus, dass diese Behandlung  dieselben Schadensfolgen gehabt hätte. Nur dann ist die Haftung des Arztes ausgeschlossen.

Die haftungsbegründende Kausalität liegt vor, wenn die Körperverletzung oder die Gesundheitsbeeinträchtigung durch einen Behandlungsfehler verursacht worden ist.

Ein Behandlungsfehler kann darin liegen, dass der behandelnde Arzt eine medizinisch nicht indizierte Maßnahme vorgenommen hat oder eine medizinisch geeignete Therapie in fehlerhafter Art und Weise ausgeführt hat.

  1. Anwendung einer nicht indizierte Behandlungsmethode

    Wird demzufolge ein Körperschaden des Patienten herbeigeführt, so ist die Haftung nicht deswegen ausgeschlossen, weil bei einer Entscheidung für eine indizierte Behandlungsform dieselbe Verletzung hätte eintreten können, sondern dies muss mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit feststehen.

  2. Unterlassen einer aus medizinischer Sicht gebotenen Therapie

    Die haftungsbegründende Kausalität liegt dann vor, wenn sich der betreffende Primärschaden bei Anwendung der gebotenen Therapie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht eingestellt hätte. Um eine Haftung nachzuweisen, reicht die bloße Möglichkeit oder die überwiegende Wahrscheinlichkeit nicht aus.

  3. Unterlassung einer erforderlichen diagnostischen Maßnahme

    Die haftungsbegründende Kausalität ist erfüllt, wenn die Anwendung der gebotenen diagnostischen Maßnahme zu einem maßgeblichen Befund und dieser Befund demzufolge zu einer erfolgversprechenden Therapie geführt hätte. Durch diese therapeutische Entscheidung wäre der fragliche Primärschaden vermieden worden.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...