Die Koordinierungsfehler

Nov 12, 2009

Bei der Überweisung eines Patienten, entstehen vor allem durch die arbeitsteilige Behandlung in Krankenhäusern durch verschiedene Ärzte Fehler. In allen Fällen, in denen eine Behandlung durch mehrere Ärzte vorgenommen wird, haben die Mediziner gewisse Informationspflichten zu beachten, um Schäden des Patienten durch mangelnde Koordination zu vermeiden.

Die Überweisung

Im Falle einer Überweisung des Patienten von einem Arzt an einen anderen, wird die Aufgabe des überweisenden Arztes mit der Übernahme des Patienten durch den weiterbehandelnden Arzt beendet. Zwischen dem Patienten und dem weiterbehandelnden Arzt kommt ein gesonderter Behandlungsvertrag zustande. Der hinzugezogene Arzt wird also weder als Erfüllungs- noch als Verrichtungsgehilfe des überweisenden Arztes tätig. Er hat stattdessen die Aufgabe die Annahmen des überweisenden Arztes zu überprüfen und ihn gegebenen Falls auf festgestellte Fehler oder auf eigene Zweifel hinzuweisen. Außerdem muss er den überweisenden Arzt über das Ergebnis seiner Maßnahmen durch einen Arztbrief informieren. Dies gilt insbesondere dann, wenn der überweisende Arzt die Behandlung nach Tätigwerden des hinzugezogenen Arztes wieder übernehmen soll. Diese Pflichten gehören zu den Schutzpflichten, die ein Arzt dem Patienten gegenüber beachten muss. Die Unterrichtung umfasst die Ergebnisse der von ihm aus der Hand gegebenen Behandlungsphase, die der hinzugezogene Arzt dem Patienten aufgrund der übernommenen Behandlungsaufgabe vertraglich wie deliktisch schuldet. Der überweisende Arzt haftet, wie der weiterbehandelnde Arzt, nur für die von ihm übernommenen Behandlungsabschnitte. Dennoch kann es zu einer gesamtschuldnerischen Haftung beider Ärzte kommen, wenn beiderseitige Fehler zu einem Schaden führen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...