Die Notfallversorgung

Nov 12, 2009

Die medizinische Versorgung im Notfall wird entweder durch den von der kassenärztlichen Vereinigung eingerichteten Bereitschaftsdienst oder durch die Notfallambulanzen der Krankenhäuser durchgeführt. Diese müssen den Facharztstandard gewährleisten. Der Notfalldienst muss grundsätzlich die normale vertragsärztliche Versorgung sicherstellen. Es ist aber zu berücksichtigen, dass in der akuten Notsituation Eile geboten ist und die sachlich und personell zur Verfügung stehenden Mittel dadurch oftmals beschränkt sind. Aus diesem Grund wird ein grober Behandlungsfehler selten anzunehmen sein. Allerdings sollen rechtzeitig die notwendigen Vorkehrungen für eine vertragsärztliche Versorgung getroffen werde. Im besonderen Maße gilt dies für Krankenhäuser, die eine Notfallambulanz unterhalten.

Die Therapiewahl

Grundsätzlich sind sowohl die Wahl der richtigen Therapie als auch die Stellung der Diagnose Sache des Arztes. Das bedeutet, dass der Arzt unter verschiedenen Behandlungsmethoden eine frei auswählen kann, sofern die Methoden bezüglich der Heilungschancen, der Belastung des Patienten und der Risiken gleichwertig sind. Bei solchen Maßnahmen, die ein hohes Risiko mit sich bringen, muss der Arzt jedoch sorgfältig abwägen, ob die Vorteile, die aufgrund der Behandlung zu erwarten sind, die möglichen Risiken überwiegen. Es müssen also die Chancen auf eine Heilung, eine Schmerzlinderung oder eine Verschönerung bzw. Erleichterung der Diagnose gegenüber einer drohenden Verschlechterung des Gesundheitszustandes, einer möglichen Entstellung oder gar Behinderung des Patienten durch die Behandlung überwiegen. Wählt der Arzt unter verschiedenen Methoden eine Behandlung aus, die mit höheren Risiken verbunden ist, muss dies durch besondere Sachzwänge im konkreten Fall oder eine günstigere Heilungsprognose sachlich gerechtfertigt sein. Ein nicht indizierter Eingriff gilt als überflüssig und stellt auch dann einen Behandlungsfehler dar, wenn er fehlerfrei durchgeführt wurde. Das gilt selbst dann noch, wenn der Patient die Behandlung wünscht. Bei kosmetischen Operationen gelten in dieser Hinsicht allerdings einige Ausnahmen. Im Übrigen darf der Arzt unter Umständen eine Operationsmethode auch auswählen, weil er diese aufgrund seiner Erfahrung besonders gut beherrscht. Dies gilt auch für den Fall, dass diese Methode der Behandlung den anderen zur Wahl stehenden Methoden gegenüber nicht überlegen ist. Wenn der Arzt aber eine Therapiemethode anwendet, die in zurückliegender Zeit anerkannt war, aber durch gesicherte medizinische Erkenntnisse nun eindeutig überholt ist, liegt dennoch ein Behandlungsfehler vor.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...