Die Schweigepflicht des Arztes

Nov 20, 2013

Die eigenen Patientendaten sind besonders schützenswerte Rechtsgüter. Bricht der Arzt die Schweigepflicht so sind aus verfassungsrechtlicher Sicht immer das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Art. 1 I GG) bzw. das Recht auf informationelle Selbstbestimmung (Art. 2 I GG) immer verletzt.

Da beide Grundrechte „Schutzgesetze“ i.S.d. § 823 I und II BGB darstellen, haben betroffene Patienten regelmäßig einen Schadensersatzanspruch gegen ihren Arzt. Auch kann der Bruch der Schweigepflicht strafrechtliche Konsequenzen für den Arzt zur Folge haben.

Die Schweigepflicht des Arztes ist umfassend. Es ist ein Irrglaube, dass der Arzt die Patientendaten ohne Einwilligung des Patienten z.B. an den überweisenden Arzt herausgeben darf. Dies darf nur dann geschehen, wenn der Patient der Weitergabe seiner Daten ausdrücklich zustimmt.

Die Schweigepflicht besteht auch über den Tod des Patienten hinaus. Das Recht zur Entbindung von der Schweigepflicht geht nicht vollumfänglich auf die Erben über. Wenn jedoch die Erben gegen den behandelnden Arzt vorgehen möchten, so wird allgemein angenommen, dass das Interesse zur Offenlegung der Patientendaten an die Erben überwiegt.

Zusammenfassend ist also zu sagen, dass die Schweigepflicht zwei Funktionen besitzt. Zum  einen dient es dem Einzelnen zur Wahrung seiner Geheimnissphäre. Zum anderen wird dadurch auch die Allgemeinheit geschützt. Nur so kann ein vertrauensvolles Miteinander zwischen Arzt und Patient hergestellt werden.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...