Dokumentation ist Pflicht

Dez 23, 2011

Die ärztliche Dokumentationspflicht ist – insbesondere nach Ansicht des Bundesgerichtshofs – eine „selbstverständliche (therapeutische) Pflicht“.

Eine ordnungsmäßige Dokumentation über die Behandlung schuldet der Arzt dem Patienten als Bestandteil einer sorgfältigen Behandlung. Dass eine Pflicht des Arztes zu angemessener Dokumentation besteht, ist inzwischen auch in den ärztlichen Berufsordnungen allgemein anerkannt = Leitsatz BGH, Urteil vom 27.06.1978 (Az. VI ZR 183/76).

So verpflichtet z.B. auch das psychotherapeutische Berufsrecht den Therapeuten zur sachgerechten Dokumentation, § 9 Abs. 1 MBO-PP/KJP (vgl. auch Stellpflug/Berns, Musterberufsordnung für die psychologischen Psychotherapeuten, 2. Auflage 2008, Rn 528 a.E.). Die Mindestaufbewahrungsdauer beträgt 10 Jahre gem. § 9 Abs. 2 MBO-PP/KJP.

Sie dient in erster Linie der Therapiesicherung. Daneben dient sie einer Information etwaig nachbehandelnder Ärzte. Zu guter Letzt muss die Dokumentation jedoch auch dem Patienten eine Überprüfung ermöglichen, welche therapeutischen Maßnahmen der Arzt vorgenommen hat.

Der notwendige Inhalt einer solchen Dokumentation setzt sich insbesondere aus den anamnestischen Daten mit jeweiligem Datum, gestellten Diagnosen (ICD-Schlüssel) und psychotherapeutischen Maßnahmen etc. zusammen.

Dies sind objektive Dokumentationen (wie insbes. ICD-Schlüssel, Anamnese mit Datum) und keine subjektiven Wertungen des Therapeuten (wie etwa „Patient riecht schlecht“
o.ä.).  In solche objektiven Unterlagen hat der Patient ein Einsichtsrecht.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...