Dokumentationspflichten von Ärzten

Jul 23, 2012

Die Dokumentationspflicht ist normiert in § 10 Abs. 1 S. 1 der Musterberufsordnung für Ärzte (MBO). Gemäß dieser Vorschrift haben Ärztinnen und Ärzte über die in Ausübung ihres Berufes gemachten Feststellungen die erforderlichen Aufzeichnungen zu machen.

Grundsätzlich richtet sich der Umfang der Dokumentationspflicht nach der Erforderlichkeit aus medizinischen Gesichtspunkten. Es sind demnach nötige Notizen zu machen, etwa zur sachgerechten Information eines Nachbehandlers. Zweck der Dokumentation ist die Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Behandlung bzw. Behandlungsfortführung hinsichtlich einer Diagnose und Therapie.

Ein Operationsbericht muss demnach eine stichwortartige Beschreibung der jeweiligen Eingriffe sowie Angaben über die hierbei angewandten Techniken enthalten. Auch die Weigerung des Patienten, eine indizierte und empfohlene Untersuchung durchführen zu lassen, ist dokumenta-tionspflichtig. Des Weiteren ist das  Verlassen des Krankenhauses gegen ärztlichen Rat in den Behandlungsunterlagen festzuhalten.

Verstöße gegen die Dokumentationspflicht wirken sich in Arzthaftungsprozessen beweisrechtlich aus. Wurden dokumentationspflichtige Behandlungsmaßnahmen nicht dokumentiert, so ist anzunehmen, dass diese auch nicht vorgenommen wurden.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...