Dringend einzuhaltende Fristen bei Ansprüchen aus einer Unfallversicherung

Mrz 23, 2012

Neben der Berufsunfähigkeitsversicherung haben viele Deutsche auch eine Unfallversicherung, um im Falle eines Unfalls, z.B. in der Freizeit, ebenfalls abgesichert zu sein. Hierbei sind jedoch wichtige Fristen zu beachten. Die Nichteinhaltung dieser Fristen führt zum Verlust der Ansprüche.

In den Allgemeinen Versicherungsbedingungen der Unfallversicherungen (AUB) ist geregelt, dass die Invalidität innerhalb eines Jahres nach dem Unfall eingetreten und innerhalb von 15 Monaten von einem Arzt festgestellt und  vom Versicherungsnehmer geltend gemacht werden muss.

Es handelt sich bei dieser Frist um eine sogenannte materiell-rechtliche Ausschlussfrist. Dies bedeutet:

Versäumt der Versicherungsnehmer diese Frist, kann er keinerlei Ansprüche mehr aus der Unfallversicherung geltend machen!

Voraussetzungen für den Anspruch auf Leistungen aus der Unfallversicherung sind daher:

  1. Die Invalidität muss innerhalb eines Jahres nach dem Unfall eingetreten sein. Dabei genügt es, dass nach ärztlicher Prognose Dauerfolgen aufgrund des Unfalls verbleiben werden.
  2. Die Invalidität muss spätestens 15 Monate nach dem Unfallereignis ärztlich festgestellt sein. Diese ärztliche  Feststellung sollte zur Sicherheit  am besten schriftlich festgehalten werden.

In der Feststellung muss enthalten sein, dass durch den Unfall dauernde Beeinträchtigungen eingetreten sind. Ein bestimmter Grad der Invalidität muss aber nicht festgestellt werden.

Diese Fristen sind vielen Versicherungsnehmern nicht bekannt, obwohl diese für die Geltendmachung der Ansprüche aus der Unfallversicherung zwingend einzuhalten sind.

Bei Zweifeln sollte sich der Geschädigte an einen Patientenanwalt wenden, um seine Ansprüche nicht zu verlieren und die ihm zustehenden Ansprüche in richtiger Höhe durchzusetzen zu können.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...