EuGH Entscheidung zieht die Schlinge noch enger um die Allianz im PIP Skandal

Feb 17, 2012

Der EuGH hat mit seiner Entscheidung vom 16.02.2012 den Schutz von Geschädigten weiter gestärkt. Der Pflichtversicherer haftet  zum Schutz der Verbraucher auch bei strafrechtlichem Verhalten des Versicherten

In dieser Entscheidung wurde festgestellt, dass der sog. „Sicherungsschein“  im Reiserecht auch unabhängig von den Ursachen der Zahlungsunfähigkeit gelte. In dem Urteil ging es um einen Verbraucher, der eine Pauschalreise gebucht hatte und auf seinen Kosten sitzenblieb, weil der Veranstalter vor Reisebeginn zahlungsunfähig wurde. Die Versicherung wollte die Zahlung verweigern, weil es sich um die Firma eines Betrügers handelte, der die Einnahmen „zweckentfremdet“ hatte.

http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=119507&pageIndex=0&doclang=DE&mode=req&dir=&occ=first&part=1&cid=791248

Wenn man dieses Urteil auf den PIP-Skandal überträgt, kann das heißen, dass sich die Schlinge für die französische Allianz nach der Entscheidung des EuGH noch enger zuzieht. Denn die Allianz ist hier ebenfalls ein Pflichtversicherer und beruft sich ja gerade darauf, dass sie von PIP absichtlich betrogen wurde, weswegen die Versicherungsverträge angeblich nichtig seien. Der EuGH nimmt aber den Verbraucherschutz erneut sehr ernst und lässt Versicherer (hier: Allianz) nun auch bei (etwaigem!) Betrug durch den Versicherungsnehmer (hier: PIP) zahlen.

Die Allianz kann sich im Fall des PIP-Skandals auch nicht auf ihre Leistungsfreiheit gem. § 28 VVG berufen, da dieses Gesetz nur in Deutschland gilt. In Frankreich kann sich der Pflichtversicherer aus Gründen des Verbraucherschutzes nicht auf eine Obliegenheitsverletzung berufen und eine  Leistung verweigern. Dies zeigt sich eben unter anderem auch dadurch, dass die Allianz wegen des strafbaren Verhaltens des Versicherten (hier: PIP) auf Nichtigkeit des Versicherungsvertrages klagen muss.

Aus diesem Urteil des EuGH kann man herauslesen, dass ein Pflichtversicherer zum Schutz der Verbraucher dann haftet und zahlen muss, wenn der Versicherungsnehmer absichtlich betrügt! Der EuGH will durch dieses Urteil das hohe Niveau des Verbraucherschutzes weiterhin  gewährleisten.

Wir vertreten den Standpunkt, dass Patienten überdies noch schutzwürdiger sind als Reisende.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...