Fachanwalt für Medizinrecht – wichtig für die Anwaltsbewertung

Feb 25, 2012

Es ist sehr wichtig, für Ihren Anwalt – aber auch für Sie und andere Mandanten – dass Sie Ihren Anwalt bewerten. Denn die Anwaltsbewertung hilft Ihrem Anwalt sich stetig verbessern zu können. Wir haben Ihnen einen 4-Punkte-Check für die objektive Bewertung eines Rechtsanwalt vorgestellt, wie Sie korrekt und fair einen Anwalt bewerten sollten. Lassen Sie uns gleich beim ersten Punkt davon bleiben: Die Zusatzqualifikation zum „Fachanwalt“.

Warum Sie vor einer Anwaltsbewertung mehr wissen sollten, wie Sie einen Anwalt  bewerten

Der Fachanwalt ist eine Zusatzqualifikation für einen Rechtsanwalt. Ist ein Jura-Absolvent als Rechtsanwalt von der Rechtsanwaltskammer zugelassen, trägt er die geschützte Berufsbezeichnung „Rechtsanwalt“. Nach einer Zeit der ersten Berufspraxis als Rechtsanwalt wird sich ein Anwalt bald auf ein interessantes Fachgebiet spezialisieren wollen. Dazu ist der „Fachanwalt“ die geeignete Zusatzqualifikation. Will man einen Anwalt richtig bewerten, muss man diese Hintergründe kennen.

Ein Rechtsanwalt, der zum Fachanwalt qualifiziert ist, muss man in der Anwaltsbewertung als Anwalt auch höher bewerten

Sicher könnte ein Rechtsanwalt auch einfach nur genug Fälle über lange Zeit für ein bestimmtes Fachgebiet bearbeiten. Auch so kommt ein Rechtsanwalt zu seiner Fachkompetenz. Doch die nötige Spezialisierungstiefe bietet nur ein Lehrgang zum Fachanwalt. Diesen wichtigen Unterschied gilt es bei  Ihrer Anwaltsbewertung für einen Anwalt extra zu bewerten.

Wie wird ein Rechtsanwalt zum Fachanwalt? Warum wichtig für die Anwaltsbewertung?

In der Regel absolviert ein examinierter Rechtsanwalt einen separaten Lehrgang von ca. 3 -4  Monaten Dauer und legt eine zusätzliche Prüfung zum Fachanwalt auf dem vorher ausgewählten Fachgebiet ab. Daraus folgt, dass ein Fachanwalt Ihnen unter Umständen auch viel gezielter helfen kann als ein Rechtsanwalt ohne Spezialisierung. Das sollten Sie auch in Ihrer Anwaltsbewertung anerkennen, wenn Sie Ihren Anwalt bewerten möchten.

Die Qualifikation „Fachanwalt“ ist in der Anwaltsbewertung höher zu bewerten als bei einem „normalen“ Anwalt

Die Bezeichnung „Fachanwalt“ kann in verschiedenen Fachgebieten erworben werden. So  gibt es den „Fachanwalt für Medizinrecht“ genauso wie den „Fachanwalt für Versicherungsrecht“ oder den „Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz“   – um nur drei von vielen Rechtsgebieten zu nennen. Allein der Fachanwalt für Medizinrecht schließt eine Menge Know-How mit ein: zum Beispiel das Krankenhausrecht, Arzthaftung, Patientenrecht, Recht der medizinischen Behandlung gehören dazu. So wird verständlich, dass Ihr Rechtsanwalt, wenn er Fachanwalt ist, in der Anwaltsbewertung natürlich ganz anders zu bewerten ist als ein Anwalt ohne diese Kompetenztiefe.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...