Fehlerhafte Aufklärung – Erfolg für Mandantin vor Gericht

Mrz 13, 2013

Ein Arzt hat die Patientin vor einem operativen Eingriff stets umfassend aufzuklären. Die Aufklärung muss insbesondere auch mögliche alternative Behandlungsmethoden umfassen, wenn diese möglich sind.

Im vorliegenden Fall wurde unsere Mandantin bei einer Operation nahezu spontan vor der Operation gefragt, ob sie die vorzunehmende Operation nicht ausdehnen möchte, obwohl hierzu keine absolute Operationsindikation bestand. Eine Aufklärung über weitere, konservative Behandlungsmöglichkeiten unterblieb fehlerhaft.

Das Gericht geht vorliegend von einem Aufklärungsfehler und einer nicht wirksam erfolgten Einwilligung der Patientin in die Operation aus. Denn wenn die Patientin hier ausreichend aufgeklärt worden wäre, dann hätte sich nicht in die Operation eingewilligt.

Das Gericht unterbreitete den Parteien aufgrund des Aufklärungsfehlers daher einen Vergleichsvorschlag.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...