Fehlerhafte Diagnose bei einer Subarachnoidalblutung (Schlaganfall)

Dez 16, 2011

In Deutschland erleiden jährlich ca. 10.000 Menschen eine Subarachnoidalblutung. Dies ist eine spezielle Form des Schlaganfalles.

Dieser entsteht durch eine Blutung im Gehirn, wie z. B. durch eine geplatzte Arterie. Dadurch kann es zu einem Ausfall der Funktionen des zentralen Nervensystems kommen. Es liegt also eine plötzliche Erkrankung des Gehirns vor.

Die Symptome einer Subarachnoidalblutung sollten grundsätzlich für einen Arzt leicht erkennbar sein.  Diese Blutung im Gehirn äußert sich durch plötzlichen Kopfschmerz, dem sogenannten Vernichtungskopfschmerz, einer Bewusstseinsstörung, Übelkeit und einer Nackensteifigkeit (Meningismus).

Dennoch ignorieren die Ärzte oft diese Symptome, was für den Patienten besonders schwerwiegende Folgen haben kann. Denn bei einer Blutung im Gehirn ist besonders schnelles Handeln geboten, um dauerhafte Hirnschäden zu vermeiden. Bei Vorliegen der Symptome sollte ein Arzt daher schnellstmöglich eine Computertomographie veranlassen, damit die Blutung erkannt und dem Patienten so geholfen werden kann.

Unterlässt der Arzt diese Befunderhebung, so können daraufhin für den Patienten schwerwiegende Folgen entstehen, weshalb ihm Schadensersatzansprüche zustehen können.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...