Fehlerhafte Implantation eines Herzschrittmachers

Mrz 27, 2013

Bei unserer Mandantin wurde fehlerhaft ein Herzschrittmacher implantiert, obwohl hierfür keine Indikation bestand.

Aufgrund von Beschwerden wie Schwindel, Erschöpfung, innere Unruhe und Lichtempfindlichkeit, suchte unsere Mandantin einen Kardiologen auf, nachdem andere Ärzte keine Ursache der Beschwerden gefunden hatten. Dann wurde fehlerhaft ein Herzfehler diagnostiziert, welcher jedoch nicht vorlag.

Die Ärzte rieten unserer Mandantin immer wieder zu einer Implantation eines Defibrillators, weshalb sie sich schließlich überreden ließ. Es erfolgte anschließend, fehlerhafte keine Patientenaufklärung über Indikation, Risiken und Alternativen.

Der eingesetzte Defibrillator unserer Mandantin war jedoch defekt, es bestand die Gefahr, dass es zu Fehlauslösungen kommt. Des Weiteren sind Angstzustände unserer Mandantin hinzugekommen, da  unsere Mandantin aufgrund des defekten Defibrillators befürchten muss, dass er durch den fehlerhaften Defibrillator jederzeit sterben kann.

Dann kam es  zu einer Fehlfunktion des Defibrillators mit voller Schockabgabe. Dabei ging unsere Mandantin zu Boden und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Unsere Mandantin hat daher Schadenersatzansprüche gegen ihre Ärzte, die wir nun durchsetzen werden.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...