Festnahme des PIP-Firmengründers Jean-Claude Mas

Jan 27, 2012

Vergangenen Donnerstag, 26.01.2012, wurde Jean-Claude Mas, der Gründer der Billigsilikon-Firma PIP, in Frankreich verhaftet.

Er wurde durch einen französischen Ermittlungsrichter zu den Vorwürfen angehört. Nach Festsetzung einer Kaution in Höhe von nur 100.000 Euro wurde Jean-Claude Mas wieder auf freien Fuß gesetzt.  Es wird gegen den Firmengründer wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung, der fahrlässigen Körperverletzung und des schweren Betrugs ermittelt.

Link: http://www.focus.de/panorama/welt/brustimplantate-firma-pip-ermittlungsverfahren-gegen-firmengruender-eingeleitet_aid_707368.html

Dies ist jedoch nur eine kleine Genugtuung für die betroffenen Patientinnen.

Eine von der Patientenanwalt AG vertretene Mandantin, Frau Margit Feller, muss aufgrund dieses kriminellen Verhaltens des Firmengründers in ständiger Sorge leben, dass die PIP-Implantate Krebs verursachen.

Unsere Mandantin ist aber nur eine von bis zu 10.000 Frauen in ganz Deutschland, die mit dieser ständigen Angst leben muss. Auch nach der Entfernung der giftigen Silikonimplantate können sich die Frauen nicht sicher sein, dass sie durch die Implantate nicht an der Gesundheit geschädigt wurden.

Link: http://nachrichten.rp-online.de/panorama/die-angst-vor-den-implantaten-1.2687675

Es besteht die begründete Gefahr, dass die Implantate bereits Giftstoffe ausgeschwitzt haben oder bereits Risse an den Silikonkissen entstanden sind. In diesem Fall müssen die Patienten schnell handeln und meist auf eigene Kosten die Implantate entfernen lassen.

Die Patientenanwalt AG vertritt bereits dutzende Patientinnen und kämpft für die Einhaltung deren Rechte.

 

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...