Gefühl zu erblinden wegen falschem Linsenimplantat

Okt 30, 2013

Die Mandantin benötigte ein Linsenimplantat mit lediglich 0,25 dpt, der geringsten Stärke, die existiert.

Doch anstatt der richtigen Linse wurde unserer Mandantin auf Grund eines organisatorischen Fehlers ein Linsenimplantat mit einer Stärke von 2,0 dpt eingesetzt, einer ganz erheblichen Dioptrinanzahl, wie sie nur für in der Sehfähigkeit stark eingeschränkte Menschen in Frage kommt.

Selbstverständlich konnte die Betroffene daraufhin über eine Woche nahezu nicht sehen und war fest davon überzeugt, auf dem betroffenen Auge zu erblinden. Sie erlebte dadurch vollkommenen Kontrollverlust. Erst nach einer Woche erkannten die Behandler ihren Fehler und setzten unserer Mandantin die richtige Linse ein.

Durch die psychische Beeinträchtigung und die Einschränkung in der Lebensführung, insbesondere im Haushalt, sind unserer Mandantin umfangreiche Schäden entstanden, die nun für sie geltend gemacht werden. Aber auch ungewisse Schäden in der Zukunft sind nicht auszuschließen, denn bis jetzt ist noch nicht sicher, ob das Auge der Betroffenen einen dauerhaften Schaden durch das fehlerhafte Linsenimplantat davon getragen hat, der sich vielleicht erst in ein paar Jahren äußert. Auch das gilt es hier zu berücksichtigen.

Eine Haftung des behandelnden Arztes liegt hier jedenfalls auf Grund der Rechtsfigur des voll beherrschbaren Risikos vor. Denn nicht nur das korrekte Einsetzen, sondern auch das Einsetzen der richtigen Linse liegt im beherrschbaren Risikobereich des Arztes und daher ist auch er für die Fehlerhaftigkeit der Linse vollumfänglich verantwortlich.

Selbstverständlich steht unserer Mandantin auch ein angemessenes Schmerzensgeld zu.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...