Gerichtsgutachter bestätigt Behandlungsfehler

Okt 25, 2013

Unsere Mandantin leidet seit Jahren an Beschwerden an der Halswirbelsäule. Sie begab sich in die Orthopädische Praxis des Arztes, aufgrund seit 3 Wochen wieder aufgetretener, akuter Schmerzen der HWS rechts mit Taubheitsgefühl bis in die Finger der rechten Hand. Des Weiteren klagte sie über Schmerzen in der rechten Ferse und im Knie.

Im Verlauf der Behandlung kam es jedoch zu vermeidbaren Komplikationen. Zunächst wurden bei unserer Mandantin eine Strombehandlung durchgeführt.  So dann wurden ihr vom Arzt  Injektionen am Fuß verabreicht. Anschließend folge eine Injektion in den Nackenbereich. Daraufhin wurde es unserer Mandantin sehr übel. Sie kämpfte gegen eine nahende Ohnmacht an.

Trotz des erkennbar schlechten Zustandes unserer Mandantin und ohne sich nach der Spritzensetzung nach dem Zustand zu erkundigen, nahm der Arzt – ohne Einverständnis der Mandantin – chirotherapeutische Maßnahmen vor, umfasste den Kopf  und versuchte, sie einzurenken. Unsere Mandantin hörte noch ein „Knacken“, sodann fehlt ihr jegliche Erinnerung, sie prallte mit dem Kopf auf den Boden.

Die Mandantin wurde in die internistische Abteilung eines Krankenhauses stationär aufgenommen. Nach eingehender Untersuchung wurde neben Zeichen einer cervikalen Wurzelreizung C6/C7 die Diagnose eines sog. „benignen paroxysmalen Lagerungsschwindels“ gestellt.

Unsere Mandantin leidet seit dieser Behandlung an permanent auftretendem Schwindel. Hierfür gibt es keine bei unserer Mandantin heilversprechende Behandlungsmethoden, so dass eine Besserung des gesundheitlichen Zustandes ausgeschlossen ist.

Nun hat auch der Gerichtsgutachter der I. Instanz festgestellt, dass die chirotherapeutische Maßnahme völlig kontraindiziert war.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...