Grober Behandlungsfehler bei einem Kleinkind- Schmerzensgeldbemessung

Apr 5, 2012

Ein beachtenswertes Urteil hat das KG Berlin am 16.02.2012 (Az.: 20 U 157/10) gesprochen.

Der Entscheidung zugrunde lag ein grober Behandlungsfehler an einem 4 ½- jährigen Kind. Dieses hatte sich bei einem Sturz den linken Arm gebrochen. Im Rahmen der darauffolgenden Operation kam es infolge einer mangelhaften Beatmung zu einem Hirnödem, das im weiteren Verlauf zu einem schweren Hirnschaden führte. Die kleine Patientin ist seither zu 100% schwergeschädigt und unterliegt der Pflegestufe III.

Mit der Berufung zum KG Berlin wurde von der Klägerin u.a. die vom Erstgericht angenommene Höhe des Schmerzensgeldes angegriffen. Das Gericht gab der Berufung insoweit statt. Dabei führten die Richter insbesondere aus, dass im Hinblick auf das Alter von 4 ½ Jahren, das die Patientin zum Zeitpunkt des Vorfalles hatte, nicht auszuschließen sei, dass sie Erinnerungen an ihren früheren Zustand hat, selbst wenn diese noch so rudimentär wären. Demnach bestehe durchaus die Möglichkeit, dass sie sich ihrer ausweglosen und beschränkten Situation zum jetzigen Zeitpunkt bewusst sei. Daher sei in Abweichung von den sog. „Geburtsschadensfällen“ eine höhere Bemessung des Schmerzensgeldes geboten.

Auch wenn ein Schmerzensgeld von insgesamt 650.000 € für einen derart drastischen Fall immer noch viel zu niedrig erscheint, ist die Entwicklung in der Rechtsprechung, Schmerzensgelder generell anzuheben, ausdrücklich zu begrüßen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...