Grober Behandlungsfehler während der Schwangerschaft

Nov 18, 2011

Behandlungsfehler während einer Schwangerschaft sind für die Mutter und das Kind oft besonders schwerwiegend, da das Kind nicht selten in solchen Fällen mit einer Behinderung zur Welt kommt. Der behandelnde Arzt muss jedoch verschiedene Untersuchungen zur Kontrolle vornehmen, damit eine Gefahr für Mutter und Kind nahezu ausgeschlossen werden kann.

Wenn sich in der 33. Schwangerschaftswoche kein wesentliches Wachstum des Kindes feststellen lässt, muss der Arzt ein verstärktes Risiko-Management vornehmen. So sind zusätzliche Untersuchungen in kurzen Abständen unerlässlich. So müssen vermehrt Ultraschalluntersuchungen erfolgen. Auch müssten Messungen des Schädels- und des Thoraxdurchmessers und Karditogramme erfolgen.

Des Weiteren muss  der behandelnde Arzt die Schwangere im Zweifel an einen spezialisierten Arzt überweisen.

Ein Unterlassen dieser Maßnahmen stellt einen groben Behandlungsfehler da, das heißt, dass dieser Fehler einem Arzt schlechterdings nicht unterlaufen darf.

Erfolgen diese Untersuchungen nicht und sind dadurch die Mutter oder/und das Kind geschädigt, können Schadensersatzansprüche entstehen.

 

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...