Haftung des Arztes für eine Behandlung ohne Aufklärung

Vor einem operativen Eingriff oder einer sonstigen Behandlung muss der Patient umfassend aufgeklärt werden, damit er wirksam in die Operation einwilligen kann.

Erfolgt eine solche ordnungsgemäße  Aufklärung nicht oder hat der Patient eine
solche nicht ausreichend verstanden, so ist auch die Einwilligung nicht wirksam.

Führt der Arzt dennoch anschließend die Behandlung durch, so begeht der Arzt durch diesen Eingriff eine Körperverletzung im zivilrechtlichen Sinn  sowie auch in strafrechtlicher Hinsicht.

In diesem Fall kann nicht nur ein zivilrechtlicher Anspruch des Patienten bestehen, darüber hinaus kann auch eine Strafanzeige erstellt werden. Diese geht anschließend der Staatsanwaltschaft zu, welche dann weiter ermittelt. Die Ergebnisse des Strafverfahrens können auch im zivilrechtlichen Verfahren beigezogen werden,  was bei der
Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen für den Patienten von Bedeutung sein
kann.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...