Haftungsrechtliche Bedeutung der ärztlichen Dokumentation

Grundsätzlich begründet eine Dokumentationspflichtverletzung alleine noch keinen Arztpflichtanspruch. Sie führt im Arzthaftungsrecht jedoch regelmäßig zu Beweiserleichterungen für die betroffenen Patienten.

Bei der Beurteilung der Frage, ob ein Behandlungsfehler vorliegt, hat das Gericht die ärztliche Dokumentation, d.h. den dokumentierten Behandlungsverlauf zugrunde zu legen, jedoch nur, soweit keine konkreten Zweifel an der Zuverlässigkeit bestehen und die Dokumentation vom äußeren Erscheinungsbild her ordnungegemäß ist.

Durch die Verwendung von EDV wird die rechtliche Qualität der ärztlichen Dokumentation nicht berührt. Bislang genügt sogar ungesicherte EDV den Voraussetzungen der Rechtsprechung. Hierbei muss der Arzt jedoch plausibel darlegen können, dass seine Eintragungen korrekt sind und dies auch aus medizinischen Gesichtspunkten schlüssig erscheint (OLG Hamm, Urteil vom 26.01.2005, 3 U 161/04).

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...