Horizontale Arbeitsteilung

Jun 25, 2012

Ein niedergelassener Arzt hat die (Organisations-)pflicht, einen Patienten, dessen Erkrankung in das Gebiet eines anderen Facharztes fällt oder von ihm aufgrund fehlender medizinischer Ausstattung oder mangelnder medizinischer Fachkenntnisse nicht übernommen werden kann, an einen anderen Facharzt oder in ein Krankenhaus zu überweisen.

Gleiches gilt auch bei einem in einem Krankenhaus tätigen Arzt. Dieser muss bei Überschreitung der Grenzen seines Fachwissens einen Konsiliararzt hinzuziehen bzw. die Überweisung des Patienten in die entsprechende Fachabteilung des Krankenhauses oder sogar in eine Spezialklinik, veranlassen.

Im haftungsrechtlichen Sinne geht es hier um die Entlastung des einen und die Belastung des anderen Arztes. Fehlt jedoch eine eindeutige Abgrenzung der Verantwortungsbereiche zwischen dem überweisenden und dem hinzugezogenen Arzt, so kommt auch eine Haftung als Gesamtschuldner in Betracht (vgl. OLG Düsseldorf, Urt. v. 19.10.2000, 8 U 183/99).

Sind Ärzte unterschiedlicher Fachgebiete im Rahmen der horizontalen Arbeitsteilung betroffen, so gilt der Vertrauensgrundsatz. Das bedeutet, dass jeder Arzt denjenigen Gefahren zu begegnen hat, welche in seinem Aufgabenbereich entstehen. Sind keine offensichtlichen Qualifikationsmängel erkennbar oder erkennt der Arzt Fehlleistungen des hinzugezogenen Kollegen des anderen Fachgebietes bzw. hätte diese wegen Evidenz erkennen müssen, so kann er davon ausgehen, dass der Arzt des anderen Fachbereiches seine Aufgaben gemäß ärztlichem Standard erfüllt. Eine gegenseitige Überwachungspflicht besteht mithin nicht.

Anders ist dies jedoch, wenn sich Bedenken hinsichtlich der ärztlichen Qualifikation oder Ähnlichem ergeben. Es besteht sodann die Pflicht des überweisenden Arztes zur Rückfrage (vgl. OLG Celle, Urt. v. 17.09.2001- I U 3/01).

Bei Ärzten des gleichen Fachgebietes finden die Grundsätze des Vertrauensschutzes jedoch grundsätzliche keine Anwendung. In diesen Fällen ist der nachbehandelnde Arzt dazu verpflichtet, sich von der Richtigkeit der Diagnose des vorbehandelnden Arztes zu vergewissern.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...