Hygienemängel und zu spät behandelte Sepsis

Mai 29, 2013

Unser Mandant ist Opfer von zwei Behandlungsfehlern geworden. So ist bei ihm zunächst eine Prostatabiopsie durchgeführt worden. Da bei diesem Eingriff Hygienemängel zu beklagen waren, wurde unser Mandant mit einem Bakterium infiziert.

Nach dieser Behandlung wurde er wieder entlassen. Schon nach kurzer Zeit ging es ihm jedoch immer schlechter. Jedoch reagierten die Ärzte nicht. Über zwei Tage lag unser Mandant auf der normalen Station ohne, dass er auf die Intensivstation verlegt wurde, obwohl sein Zustand sich stetig verschlechterte. Auch wurde ihm nicht rechtzeitig das richtige Antibiotikum verabreicht.

Erst nach zwei Tagen und auf Drängen seiner Ehefrau wurde unser Mandant auf die Intensivstation verlegt. Dort teilte man ihm mit, dass er nicht später auf die Intensivstation hätte verlegt werden dürfen.

Unser Mandant litt zu diesem Zeitpunkt an einer schweren Sepsis, die er nur knapp überlebte.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...