In München zum Pflegefall geworden

Apr 8, 2013

Verdacht eines Verstoßes gegen Sicherungsvorkehrungen und verspätete Operation im Klinikum Neuperlach

Unser Mandant begab sich in die Klinik (Klinikum Neuperlach) zur Abklärung einer vorbestehenden Krankheit, die u.a. mit Schwindelgefühlen einhergeht. Das ärztliche Personal und das Pflegepersonal wurden von der Familie des Patienten zuvor auf die Notwendigkeit von Bettgittern zur Meidung von Stürzen hingewiesen.

Gleichwohl kam es zu Stürzen des Patienten, die auch dokumentiert sind. Ein Sturz war derart schwer, dass es zu einer Rippenfraktur kam. Der Patienten wurde zunächst jedoch nicht weiter untersucht, weshalb  es auch zu starken Blutungen in die Pleurahöhle (Brustraum) gekommen ist. Eine dringend erforderliche Operation erfolgte mit einer Verspätung von 28 bis 35 Stunden.

Unser Mandant erlitt infolge dieser Ereignisse allerschwerste Schäden und ist heute ein Pflegefall. Er wurde zwischenzeitlich in die Pflegestufe III eingestuft. Ein Gutachten der privaten Krankenversicherung unseres Mandanten bestätigt, dass diese Folgen auf die Ereignisse in der Klinik zurückzuführen sind.  Ein selbständiges Leben ist unserem Mandanten nicht mehr möglich.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...