Industriesilikon auch in Brustimplantaten der frühere Firma GfE Medizintechnik

Jan 30, 2012

Der Silikon-Skandal weitet sich aus. Nun sind neben PIP und Rofil auch Implantate der früheren Firma GfE Medizintechnik GmbH vom Silikon-Skandal betroffen. Letzten Freitag, 27.01.2012, warnte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte  vor Produkten der Firma GfE Medizintechnik GmbH. Von September 2003 bis August 2004 waren Implantate dieser Firma unter dem Namen „Tibreeze“ auf dem Markt. Auch diese Implantate beinhalten das Silikongel der Firma PIP aus Frankreich. Demnach sollten auch diese Implantate aus Vorsichtgründen entfernt werden, so ein Sprecher der Behörde.

Man geht davon aus, dass ca. zwei Drittel der GfE Implantate nach Deutschland geliefert wurden. Hiervon sind auch einige Kliniken und Ärzte in NRW betroffen. Das übrige
Drittel wurde u.a. nach Belgien, Österreich, Italien und in die Schweiz verbracht.

Aufgrund der Ausweitungdes Silikon-Skandals ist weiterhin unklar, wie viele Frauen noch betroffen sind. Möglicherweise haben noch weit mehr Hersteller in Frankreich produzieren lassen und somit ebenfalls die Implantate mit Billig-Silikon gefüllt.

Betroffenen Frauen ist unbedingt zu raten, Ihren Implantats-Pass zu überprüfen und gegebenenfalls umgehend einen Arzt aufzusuchen.

 

 

 

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...