Karpaltunnelsyndrom – Operation ohne Einwilligung

Mrz 28, 2014

Unser Mandant stellte sich im gegnerischen Klinikum vor, da er aufgrund eines Unfalles eine Verknöcherung am Finger hatte. Diese wollte er entfernen lassen.

Im Laufe der Untersuchungen wurde auch ein Karpaltunnelsyndrom festgestellt. Im Gespräch mit dem behandelnden Arzt wies unser Mandant ausdrücklich darauf hin, dass er eine Operation des Karpaltunnelsyndroms nicht wünsche, da er sich überlege, diese in einer Spezialklinik durchführen zu lassen.

Nachdem der Mandant aus der Narkose erwacht war, wurde ihm mitgeteilt, dass diese Operation doch stattgefunden hatte. Da diese Operation nicht lege artis durchgeführt wurde, musste sich der Mandant einer weiteren Operation unterziehen.

Bis heute leidet er an einer permanenten Störung seiner Feinmotorik. Griffe mit dem Zeigefinger sind ihm nahezu unmöglich.

Zur Zeit wird ein Gutachten bei einem privaten Gutachteninstitut erstellt. Sobald uns dieses vorliegt, werden wir in außergerichtliche Regulierungsverhandlungen mit der Gegenseite eintreten.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...